DK vom 30.07.14
DK vom 30.07.14

Der Donaukurier hat es auf den Punkt gebracht, dem muss nichts hinzugefügt werden! Schöne Ferien und bis zum 16. September!

Kunstaktion mit René Chacón

Am Ende des Schuljahres kamen die Schülerinnen und Schüler der Christoph-Kolumbus-Grundschule zu einem besonderen Genuss: Der international bekannte Künstler René Chacon initiierte eine ganz besondere Kunstaktion.

Die "Hauptachse" unseres Schulgebäudes, die bisher in tristem Grau daherkam und nicht wirklich motivierend auf Schüler wie Lehrer wirkte, erstrahlt nun in einem besonderen Glanz: Flaggen aus aller Welt zieren nun die Betonmauer, eigenhändig von Schülerhand bemalt und von Meisterhand angeleitet. Am Ende durften sogar die Erstklässler ihren Beitrag leisten und "enthüllten" das Meisterwerk. Das muss man erstmal schaffen: Fast 500 Schüler zu beteiligen, einen echten Hingucker zu schaffen und eine mehr als ansprechende Ästhetik zu verwirklichen!

Verabschiedung der Viertklässler

Feierlich, mit einem lachenden und einem weinenden Auge wurden unsere "Großen" verabschiedet. Als Geschenk gab es eine eigens gebastelte Schultüte und extra einstudierte Showeinlagen. Großen Dank an den Elternbeirat, ohne dessen Mitwirken das nicht möglich gewesen wäre. Macht´s gut, Jungs und Mädels!

Fußballturnier der 3. und 4. Klassen

Wie jedes Jahr wurden die besten Fußballer der Schule gekürt. Unter fleißiger Mithilfe von Frau Hoffmann, die sich um die Nicht-Fußballer gekümmert hat, unseren zwei Praktikanten Artan und Igor, organisierte Herr Gajic das Turnier. Bei bestem Wetter und sehr fairem Spiel konnten dann die diesjährigen Sieger ermittelt werden: die Klassen 3d und 4e! Die Pokale mit dazugehörigem Siegerfoto kann ab nächstem Schuljahr in der Vitrine im Eingangsbereich bewundert werden.

Bundesjugendspiele

Auch dieses Jahr hat Nina Hoffmann keinen Aufwand gescheut und wieder hervorragend organisierte und durchgeführte Bundesjugendspiele auf die Beine gestellt. Doch nicht nur Frau Hoffmann war gefragt, auch die Lehrkräfte gingen mit guten Beispiel voran und liefen, warfen, sprangen, balancierten mit ihren Schülerinnen und Schülern. Sehen Sie selbst!

"Aufruhr im Gemüsegarten" - unsere INKI-Theatergruppe wächst über sich hinaus!

Aus DK vom 25.06.2014
Aus DK vom 25.06.2014

Es war überwältigend! Was unsere INKI-Kinder unter der Leitung von Liane Koser und Christine Storch und den vielen anderen fleißigen Helfern Grandioses auf die Beine gestellt haben, spottet jeder Beschreibung. Einen kleinen Eindruck kann man sich bei der Lektüre des DK-Artikels machen - das Wörtchen "brilliert" in der Unterzeile der Überschrift deutet schon einiges an...!

Danke, danke, danke, dass ihr alle uns Zuschauern mit so einer tollen Aufführung beglückt und begeistert habt!

Aktionstag Musik

IZ vom 11.06.14
IZ vom 11.06.14

Mit über 400 Kindern hat unsere Grundschule wohl mit dem größten Kinderchor am bayernweiten Aktionstag Musik mitgemacht, den Ingolstadt jemals hatte. Bei gutem Wetter versammelten sich am Freitag 06.06.2014 alle Klassen im Pausenhof und sangen zusammen drei ausgewählte Lieder: Das Lied vom Schulfest „Der Märchenvogel“, Bruder Jakob und „Ein Mann, der sich Kolumbus nannt“. Mit Unterstützung durch die spontan gegründete Lehrerband Darina Radomski Rosenthal (Akkordeon), Petra Maier (Gitarre), unserem Chef Rudolf Zehentbauer (Gitarre) und Gabi Hirte (Geige) gelang uns sogar Bruder Jakob als vierstimmiger Kanon. Mit diesem wahren Ohrenschmaus ging es beschwingt und fröhlich in die Pfingstferien.

Ein "märchenhaftes" Schulfest

Man muss es schon fast als Märchen ansehen, dass dieser Tage ein Fest ohne Regen stattfinden konnte. Inmitten verregneter Tage und Wochen hat es eine Märchenfee gut gemeint mit uns und wir konnten unser Schulfest feiern. Vor ein paar Monaten haben wir uns das Motto "Märchen" überlegt und dabei eigentlich nicht das Wetter gemeint... Anfangs war es noch ein bisschen kühl, aber die Kinder und Lehrer mit ihren kreativen Aktionen in den Klassenzimmern und auf der Bühne im Schneckenhof heizten schnell allen Besuchern ein, so dass auch dieses Fest wieder ein voller Erfolg war. Ganz herzlichen Dank an alle Beteiligte für das gute Gelingen!

Ramadama!

Der Name ist Programm: "Ramadama" ist Bayerisch und heißt so viel, wie: "Wir räumen hier mal auf". Und das tat am Freitag, den 2. Mai, die ganze Schule!

Alle 23 Klassen beteiligten sich und schwärmten in die Umgebung aus, um aufzuräumen. Es war sehr erstaunlich, was alles zusammenkam. Beinahe 100 Säcke mit Unrat aller Art kamen zusammen. Als Dank der Stadt für die aktive Mithilfe wurden uns leckere Würstchen mit Semmeln und Getränken spendiert. Eine sinnvolle Sache, dieses "Ramadama", das natürlich nächstes Jahr wieder stattfinden wird!

Der Unsinnige Donnerstag in den Ganztagsklassen

Wie jedes Jahr organisierte auch diesmal Frau Hulin die Faschingsparty für die  Ganztagsklassen am Nachmittag. Da es inzwischen neun Ganztagsklassen sind, wurde in zwei Etappen in der Turnhalle gefeiert.

Ein Gaudiwurm (angeführt von Frau Hulin für die ersten beiden Jahrgangsstufen bzw. Frau Netter für die Klassen 3 und 4) zog mit lauter, lustiger Faschingsmusik durch das ganze Schulhaus und holte jede Klasse ab, bis er die Turnhalle erreichte. Dort angekommen sangen, tanzten und spielten die Klassen zusammen. So lernten auch die Kinder eine echte Faschingspolonaise, die allen sehr viel Spaß gemacht hat. Es kam auch eine Hip-Hop-Tanzgruppe, die  ihr Können zeigte. Auch die Kinder der Zirkus-AG feierten mit. Der Höhepunkt der Party war sowohl in den 1. und 2., als auch in den 3. und 4. Klassen wieder das Einrollen der Lehrer  mit Toilettenpapier. Es wurde angefeuert, gejohlt, gerufen und gelacht, dass die Turnhalle bebte.

Alle Klassen bekamen Goldmedaillen überreicht, da die Kinder wieder einmal tolle Einwickeltechniken an den Tag legten.

Nicht zu vergessen ist die Verköstigung durch den Elternbeirat! Jedes Kind bekam einen Krapfen und ein Getränk. Vielen Dank dafür! Die Kinder freuen sich schon auf die Feier nächstes Jahr.

Der Leseclub ist eröffnet!

Mit Freude und ohne Leistungsdruck lesen und so Lesekompetenz entwickeln – das ist die Idee hinter dem Leseclub, der am Montag, 17. Februar an der Christoph-Kolumbus-Grundschule eröffnet wurde. Zwischen 13 Uhr und 15 Uhr stellen die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen den Mädchen und Jungen  unserer Schule den Leseclub vor. Ein Gruppenraum wurde in der als Leseclub gestaltet, dort eine Leseecke eingerichtet und zwei Bücherregale mit mehr als 250 Büchern aufgebaut. An vier Tagen der Woche nachmittags treffen sich dort die Schüler zukünftig mit den ehrenamtlichen Betreuerinnen, die den Leseclub leiten. Im Rahmen vielfältiger Aktionen und Projekte wird den Kindern ein ansprechendes Nachmittagsprogramm geboten, das sie auf spielerische Weise für das Lesen begeistern soll. Im Mittelpunkt der Aktionen steht die vielseitige Beschäftigung mit verschiedenen Lesemedien. Während der Öffnungszeiten des Leseclubs wird gelesen, gespielt oder auch mit digitalen Medien gearbeitet.

Konzept und Ausstattung des Leseclubs hat die Stiftung Lesen zur Verfügung gestellt im Rahmen des bundesweiten Förderprogramms „Kultur macht STARK. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Der Leseclub der Christoph-Kolumbus-Grundschule wird durch die Zusammenarbeit des Rektors Rudolf Zehentbauer mit dem Stadtteiltreff Piusviertel organisiert.

DK v. 20.02.2014
DK v. 20.02.2014

Und so berichtete der Donaukurier über den Leseclub in seiner Ausgabe vom 20. Februar 2014.

Bischof Hanke zu Besuch

Pfarrer Geistbeck und Religionslehrerin Gerstner ist es gelungen einen hochkarätigen Gast an unsere Schule zu holen. Am 14.2.2014 besuchte Bischof Hanke die katholischen Schüler. Der Bischof informierte sich bei den Schülern über ihr Wohlergehen und beantwortete auch viele Fragen. Dabei bewies er auch Humor: Auf die Frage, ob jeder Bischof einen Bart haben muss, konnte er sich ein herzliches Lachen nicht verkneifen...

CKGS-Weihnachtsfeier

Am 17.12.2013 war es wieder soweit: Die große Weihnachtsfeier unserer Schulfamilie war angesetzt. Und alle waren wieder restlos begeistert von den Darbietungen. Unter der Leitung von Liane Koser und Christine Storch und vielen, vielen anderen Helferinnen und Helfern gelang ein musikalisch-schauspielerisch-akrobatischer Aufführungsreigen, der alle Zuschauer in der  überfüllten Turnhalle mit einem strahlenden Lächeln in die Weihnachtsferien entließ. Danke allen Beteiligten!

Die AG Kochen lud ein zum Weihnachtsessen

Das hatten Herr Zehentbauer und Herr Gajic wirklich nicht erwartet, als beide der Einladung der AG Kochen von Frau Köstler gefolgt sind! Empfangen mit einem Weihnachtsständchen der Schülerinnen und Schüler, kamen sie aus dem Staunen gar nicht mehr heraus: Wie in einem Sternerestaurant wurde hier aufgekocht! Die Tafel war festlichst geschmückt und kaum nahmen die beiden ihren Platz ein, ging es schon los. Als Vorspeise Gemüsesuppe mit Einlage, danach gefüllte Weihnachtsgans mit Gemüse, Knödel und Rotkraut - natürlich alles selbst zubereitet! Die ganzen Tag standen die jungen Köchinnen und Köche am Herd und gaben ihr Bestes. Und es hat sich wirklich gelohnt, denn riesige Portionen wurden von den beiden Herren vertilgt, die gar nicht mehr gehen wollten, so gut hat es ihnen gefallen und vor allem geschmeckt! DANKE! Auch ganz herzlichen Dank an Frau Köstler, die sich wieder mal weit über alle Maßen engagiert hat!

Vorlesewettbewerb 2013

Aus DK vom 12.12.2013
Aus DK vom 12.12.2013

So knapp war es noch nie! Nach endlosen Beratungen konnte sich die Jury endlich auf eine Siegerin einigen: Janina aus der Klasse 4d! Sie darf nun unsere Schule beim Stadtentscheid am 11.12.13 in der Wilhelm-Ernst-Grundschule vertreten. Die Klasse 4d freut sich schon auf diese Veranstaltung, denn sie wird Janina natürlich unterstützen und als Zuschauer an diesem Wettbewerb teilnehmen.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Jury, die wie im letzten Jahr kompetent besetzt war mit Bettina Nehir (Quartiersmanagerin des Stadtteiltreffs Piusviertel), Judith Krakau (Bücherbus Ingolstadt), Nadia Al-Agrabawi (Elternbeiratsvorsitzende) und Rudolf Zehentbauer (Rektor). Ebenso ein herzliches Dankeschön an die Firma Hugendubel, die wieder die Buchpreise für alle Teilnehmer zu Verfügung gestellt hat.

 

Beim Stadtentscheid belegte Janina schließlich den hervorragenden 2. Platz!

Geschenk verschenkt!

Begeistert vom Projekt denkbar Schulfrühstück, das sie durch ihre Mithilfe am denkbar Richtfest kennenlernte, reifte in Ute Geisse aus Münchsmünster der Entschluss, die Geschenke ihres 50. Geburtstags diesem Projekt zu spenden.

Am 22. November 2013 besuchte Frau Geisse mit der Projektleiterin Edeltraud Jornitz-Foth die Christoph-Kolumbus-Grundschule in Ingolstadt und konnte sich davon überzeugen, dass ihre Spende gut angelegt ist.

Durch Ihre Geldspende in Höhe von 500 € wird für vier Kinder dieser Schule ein Jahr lang täglich ein ausgewogenes und mit Liebe zubereitetes Frühstück finanziert. Insgesamt 43 Schüler dieser Grundschule lernen durch dieses Projekt, dass das Frühstück ein fester Bestandteil des Schulalltags ist.

Frau Jornitz-Foth bedankte sich bei Frau Köstler, der Frühstückslotsin, die mit fürsorglicher Konsequenz dafür sorgt, dass soziale Kompetenzen, wie Hilfsbereitschaft, Verantwortung übernehmen, Tischmanieren und soziales Miteinander gelebt werden.

Gemeinsam mit Frau Damian und den Schülern bereitet sich jeden Morgen das Wohlfühlfrühstück für die Kinder vor.

                                  

Ballspieltag der Ingolstädter Grundschulen

Als Sieger des Ballspieltags der Ingolstädter Grundschulen 2013 in "Ball über die Schnur" (eine Vorform von Volleyball) kam die Klasse 4d zurück! Nach 2 Niederlagen zu Beginn des Turniers besannen sich die Schüler mit ihren Kapitänen auf ihre Stärken und feuerten sich nicht nur nach gewonnenen, sondern auch nach verlorenen Punkten an und siehe da, schon lief es wesentlich besser und sie gewannen 5 Spiele in Folge. Gratulation!

Die Miniphänomenta kommt!

Zwei Wochen lang - vom 15. bis 29.11.2013 - haben die Kinder und Eltern unserer Schule Gelegenheit an zahlreichen Lern- und Experimentierstationen naturwissenschaftliche Phänomene zu erfahren und zu hinterfragen. Möglich wird dies durch das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft,  das mit seiner Miniphänomenta durch die Schulen des Landes wandert, um Kindern frühzeitig den Zugang zur Technik zu ermöglichen und das Interesse daran zu erleichtern. 

Die Miniphänomenta besteht aus 52 Experimentierstationen, die an der Universität Flensburg entwickelt wurden. Jede der einzelnen Stationen befasst sich mit einem naturwissenschaftlichen Phänomen. Zwar werden vor Installation der Stationen an den Schulen die Lehrkräfte im Umgang damit geschult, für die kleinen Forscher selbst jedoch, gibt es keine Anleitung. Die sollen möglichst unbefangen und ohne Hilfestellung selbst erforschen was es mit den einzelnen  Stationen auf sich hat und welche Gesetzmäßigkeiten hinter der jeweiligen Funktion stehen. Im Vordergrund steht dabei das eigene erforschen und die Lust am entdecken, nicht die korrekte Formulierung von Begriffen und physikalischen Gesetzen.

Doch nicht nur die Schüler sollen wieder Offenheit und Neugierde entwickeln, auch den Lehrern bietet sich damit eine Chance weg vom Frontalunterricht, hin zum freien Arbeiten mit den Schülern zu kommen. Zwei Wochen sind jedoch nicht genug um allen Schülern den Zugang zu den Experimenten zu ermöglichen. Ziel ist es, an den Schulen dauerhaft mit den Stationen zu arbeiten. 

Selbst nachbauen

Zusammen mit den Eltern können die Stationen dann in Eigenregie nachgebaut werden. Eine schriftliche Anleitung zum Nachbau samt Materialliste wird geliefert, weitergehende Unterstützung gibt es auf Anfrage. Auch hier ist das Ziel das gemeinsame Lernerfahrung und der Mut zum Experiment. Unterstützt wird die Miniphänomenta vom Wirtschaftsministerium und den Bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgebern(bayme vbm). Hintergrund ist die abnehmende Zahl der Fachkräfte im technischen Bereich und der Versuch dem künftig durch frühzeitige Förderung entgegenzuwirken.  

Weitere Informationen:
http://www.miniphaenomenta.de

Die Klasse 4e im Donaukurier

Aus DK vom 10.10.2013
Aus DK vom 10.10.2013

Am Ende des letzten Schuljahres besuchte die Klasse 4e die Sir-William-Herschel-Mittelschule. Darüber berichteten sie in einem für die KlasseKids-Seite des Donaukuriers verfassten Artikel, der am 10. Oktober 2013 im Donaukurier erschien. 

Das Schuljahr 2013/2014 hat begonnen!

Mit einer stimmungsvollen Begrüßung für die ABC-Schützen, einem ersten Beschnuppern der neuen Klassengemeinschaften und einem großem Hallo der weitergeführten Klassen hat das neue Schuljahr begonnen! 

Mit jetzt 3 Ganztagesklassen in Jahrgangsstufe 1 sind wir dabei in diesem Bereich 3zügig zu werden - ein schöner Erfolg für dieses Konzept.

 

Auf ein gutes neues Jahr!